Werner Granz, Chorleiter

Am 14.07.1950 in Witten/Ruhr geboren, ging ich dort zunächst zur Volksschule, später zur Realschule. Meine ersten musikalischen Gehversuche machte ich an einer Melodica, später erlernte ich das Trompetenspiel im Posaunenchor meines Vaters.

1966 wechselte ich zum pädagogisch-musischen Einstein-Gymnasium in Dortmund, wo ich 1969 auch mein Abitur schaffte.

Nach der Bundeswehr begann für mich das Studium zunächst an der Pädagogischen Hochschule Dortmund, wechselte dann jedoch zur Kirchenmusikschule Herford und schloss dort 1974 schloss das Studium dort mit dem C-Examen und der Bläserprüfung ab. Danach nahm das Studium an der Pädagogischen Hochschule Bielefeld auf. Nach der 2. Staatsprüfung ging ich zunächst in den Schuldienst und arbeitete gleichzeitig nebenberuflich als Kirchenmusiker in der Kirchengemeinde Hamm-Mark (Friedrich-von-Bodelschwingh-Haus) und als Lehrer an der Städtischen Musikschule Hamm. Dort erhielt ich Im Jahre 1980 eine hauptberufliche Anstellung mit den Fächern Singklasse, Kinderchöre und Trompete. Neben der unterrichtlichen Tätigkeit wurde mir mit dem Start des Programms „Jedem Kind ein Instrument“ (Jeki) als Jeki-Koordinator die Organisation anvertraut.

Im Friedrich-von-Bodelschwingh-Haus habe ich 1977 den Kinder- und den Kirchenchor gegründet. Aus dem Kinderchor erwuchs allmählich der Jugendchor, der sich später "Cantate '86" benannte. Sowohl Kinderchor und auch die beiden Cantate-86-Chöre werden immer noch von mir betreut und musikalisch weitergeführt.

Seit 1982 bin ich verheiratet und Vater von drei nun erwachsenen Kindern. Mein Hund (Irischer Setter) sorgt dafür, dass ich regelmäßig meiner Lust am Laufen nachkomme, soweit es die Zeit erlaubt. 


Wenn ein Jugendchor nun fast 30 Jahre besteht, ist man als Chorleiter, der mit einigen Choristen "Cantate '86" gegründet hat, zunächst dankbar, diesen Zeitraum erfolgreich gestaltet zu haben. Gemeinsam hat man sich den Namen als Leitidee gegeben und in den vergangenen Jahren versucht, dieses Programm musikalisch und geistlich mit Leben zu füllen.

Dankbar können alle Beteiligten sein, weil sich immer wieder und immer mehr junge Menschen zusammengefunden haben, um sich insbesondere der geistlichen Chormusik in den verschiedensten Formen zu widmen.

Es haben sich Gelegenheiten und Chancen eröffnet, die Arbeit leistungsorientiert zu gestalten in Form von Gottesdiensten, Wettbewerben, Konzerten, Reisen und Freizeiten, wobei viele Zuhörer zu "Fans" des Chores wurden und dabei das überdurchschnittliche Engagement zu würdigen wussten.

Kritik von innen und außen forderte den Chor, sich Gedanken über seinen Standort zu machen, Notwendigkeiten zu erkennen und seinen Platz im Kulturleben der Kirchengemeinde und der Stadt Hamm zu finden.

Für die Zukunft bleibt zu hoffen, dass der Name "Cantate '86" nicht eine leere Formel bedeutet, sondern dass allen Mitwirkenden die darin enthaltene Verpflichtung, das Wort Gottes sich selbst und den Zuhörern spürbar Nahezubringen, bewusst ist.

Im Chor "Cantate '86" ist jeder herzlich willkommen, der in diesem Sinne mitmachen möchte, auch wenn er noch nie musikalisch aktiv war.

Zum anderen hoffen wir, auf diesem Wege möglichst viele Beziehungen musikalischer und menschlicher Art herzustellen und freuen uns über jegliche Kontaktaufnahme.